Kategorie: Ladeinfrastruktur

Laden@Home

Gestern kam er also, meine private Lademöglichkeit, der ⏩go-eCharger 22kw

Wie man das als technikverliebter Mann/Kind eben so macht, schnell den Karton aufgemacht und das gute Stück herausgeholt.

Meine Frau war irritiert, was ich da schon wieder angeschafft hatte und auch die für sie wirren Bemerkungen von mir, dass ich heute bestimmt noch mit 2kWh an der Schuko laden werde, haben mir nur Unverständnis Ihrerseits und den Kommentar „du bist schon ein bisschen Nerd“, eingebracht.

Wie dem auch sei, nach dem auspacken, ist vor dem Einrichten.

App heruntergeladen, den go-eCharger schnell im Wohnzimmer, mit dem Schukoadapter, angeschlossen und erstmal das Handy mit dem WLAN der Ladebox verbunden.
Nachdem die Verbindung auf Anhieb (ja, sowas gibt’s auch ab und zu) geklappt hatte, konnte ich die Ladebox via App auch in mein Heim-WLAN einbinden, was dazu geführt hatte, dass es gleich mal ein Firmwarepdate zu installieren gab. Es hat jedoch erstaunlicherweise keine 20 Sekunden gedauert, bis alles wieder voll funktionsfähig und einsatzbereit war.

App im Gebrauch bei meinem ersten Test

Mit dem im Lieferumfang beigefügten Token, habe ich anschließend die Ladebox noch in die go-eCloud eingebunden, was den Vorteil hat, dass man dann auch von Unterwegs Zugriff auf die Ladebox und deren Status und Statistiken hat.

Konnte somit zum Beispiel gestern schon glücklicherweise während des täglichen Hundespaziergangs sehen, dass das Auto mit durchschnittlich 1,81kW bei 10A und einem Leistungsfaktor von 98% geladen wird. Natürlich kann man mit dem go-eCharger deutlich schneller laden, jedoch ist dies in dem Haus, in welchem wir derzeit Wohnen aufgrund fehlender CEE 32A Dose/Anschluss, leider nicht möglich. Ich hätte klar auch die Ladeleistung über Schuko auf 12A erhöhen können, traue aber der Elektrik eines fast 70 Jahre alten Hauses nicht so sehr und wollte auch nichts riskieren.

Da die Zoe auch ohnehin schon bei 80% war, habe ich das erste „Experiment“ nach 1,5h erfolgreich abgeschlossen und freue mich darauf zukünftig auch zu Hause laden zu können.

Der go-eCharger wird an unserem neuen Haus (wird gerade noch gebaut) auch einen eigenen Platz im Carport erhalten, wo er verweilen darf, wenn ich ihn nicht mit im Auto dabei habe. Dort werde ich dann im übrigen mit 11kW laden können, sodass das Auto ohne Probleme über Nacht bzw. schon vor der Nacht wieder vollgeladen sein wird.

Ich denke die Kombination aus öffentlicher Ladeflatrate und der Möglichkeit zu Hause zu Laden ist zu mindest für mich: